18 сентября, суббота | Аналитика | б.Украина | Политика | Интервью | Регионы | Тексты | Обзор СМИ | Геополитика | Кавказ | Сетевые войны
Структуры «Сороса», радио «Свобода» и грузинские спецслужбы уже не скрывают своей причастности к политкризису в республике Южной Осетии угрожает прозападный «майдан»
«Майдан» в Цхинвале?
Азербайджан: мечты о Российской Империи Азербайджан: мечты о Российской Империи
Азербайджан стремится в состав России
К глубокому сожалению, Греция захвачена глобалистами. В самом начале была надежда на то, что Ципрас и его правительство начнут действовать в интересах греческого большинства. Однако греческий экономический кризис оказался настолько глубок, что не сложными Европейские реалии: Греция захвачена глобалистами
Афины на пороге позора
Московских моржей зовут объединиться Московских моржей зовут объединиться
Люди проруби
Посмертные маски и лунная медиумичность Посмертные маски и лунная медиумичность
А Есенин хотел жить...
Наука молодых и коронавирус Наука молодых и коронавирус
Лучшие из лучших
Ростов, Ростов-на-Дону, казак, Казакия, национальность, перепись населения Ростовские власти продолжают дело Сороса и USAID
Национальность - «казак»?
Поправки в Федеральный закон от 07.07.2003 года № 126-ФЗ «О связи» в части оказания услуг подвижной радиотелефонной связи вступили в силу с 1 июня 2018 года. Об этом рассказывает Федеральное агентство новостей в статье «Связь по паспорту: с 1 июня анонимн Поправки ФЗ «О связи»: что кому грозит
Конец эпохи анонимных «симок»
Цифровая платформа, позволяющая мелкому и среднему бизнесу Евразийского Экономического Союза быстро и с минимальными издержками продать свою продукцию за рубеж разрабатывается сегодня специалистами Пермского государственного университета (ПГНИУ). Группа р Цифровая платформа на базе Блокчейн
Многополярная альтернатива VeXA
Гаджиев: Алиев не будет рисковать своими интересами Баку, Азербайджан, Анкара, Северный Кипр, Ильхам Алиев, Гейдар Алиев, Турция, признание, Турецкая республика Северного Кипра, ТРСК Гаджиев: Алиев не будет рисковать своими интересами
Признание непризнанных
Беларусь, Белоруссия, Минск, Алексей Дзермант, Пётр Шапко, политика, партия, движение Родина Дзермант: Движение «Родина» нуждается в политконсалтинге
Есть ли будущее у «Родины»?
История одного фестиваля История одного фестиваля
Над Донбассом загорятся новый звезды
Проведение съезда партии «Другая Россия Эдуарда Лимонова» было запланировано на ближайшее воскресенье, 25 апреля 2021 года и должно было состояться в московской гостинице «Измайлово». «Другая Россия»: съезд и история провокаций
Власть и партийцы
Cuba no esta sola! Евразийский союз молодёжи поддержал международную акцию в поддержку Кубы Cuba no esta sola! ЕСМ за Кубу
ЕСМ - за Кубу
Зачем «Чёрному Ленину» гражданство РФ? Зачем «Чёрному Ленину» гражданство РФ?
Пассионариев много не бывает
Евразийство, геополитика, идеи, идеология, Евразийский союз, конференция, «Евразийский союз: перспективы, вызовы, идеологемы». Евразийский союз: не только экономика
Идеи для Евразии
Айо Бенес, Латвия, национал-большевик Русофобия и политические репрессии в Латвии
Есть ли в Латвии правосудие?
Пётр Шапко: семья, Союзное государство, история. Движение «Родина» стремится к влиянию на власть. К чему стремиться «Родина»? Пётр Шапко: Семья, Союзное государство, история
К чему стремиться «Родина»?
Единство русских, Донбасс, Украина, война, Новороссия, ДНР, ЛНР, ЛДНР «Единство русских»: форум на фоне обстрелов
Кто победил Украину?
Заболеваемость COVID-19 на Украине растет. «Спутник V» как шанс для Украины. Какой вакциной привьют украинцев? «Спутник V» как шанс для Украины
Какой вакциной привьют украинцев?
Детский смех Победы Детский смех Победы
Войну способна бояться
Напуганные Соросом: кто и зачем пугает Азербайджан «новым СССР»? Напуганные Соросом
Так ли страшна интеграция?
Операция ВС Турции в сирийском Африне против курдских вооруженных формирований направлена на ослабление позиций США в Сирии, что в интересах как Москвы, так и Дамаска, заявил РИА Новости председатель турецкой партии Родина (Vatan) Догу Перинчек. Он расц Перинчек: Операция в Африне ослабляет позиции США в Сирии
Турция vs США или... ?
Несмотря на чудовищно подрывную миссию так называемых «национал-демократов», наша русская, евразийская империя свободных народов найдёт место и для них Евразийство vs национал-демократия: кому действительно нужна Великая Россия?
«Нацдемы» не смогут остановить Империю
Валерий Коровин: слово о Русском Кавказе Валерий Коровин: слово о Русском Кавказе
Кавказ и русские: спасти или потерять Россию?
Встреча президента России Владимира Путина с исполняющим обязанности премьер-министра Армении Николом Пашиняном прошла на днях в Москве. Основные темы их беседы так или иначе касались армяно-российской стратегической повестки, а также развития процессов и Армения накануне революционных перемен
Армения на пути в Евразию
Международный круглый стол на тему «Российские и азербайджанские проекты – драйверы экономического развития Каспийского региона. Навстречу экономическому форуму» прошёл 7 июня 2021 года в Президент-Отеле в Москве Кто и что грозит обрушить экономики стран Каспия?
Каспий: момент истины
Афганистан: США бежали. Что дальше? Афганистан: США бежали. Что дальше?
Талибан порядка или США хаоса?
Матеуш Пискорский: Вежливость России усиливает её позиции на фоне истерики Запада Пискорский: Вежливость России усиливает её позиции на фоне истерики Запада
Ответ на истерику
Новый путь России Новый путь России
Исторические возможности за пределами Путина

Eurasismus | Eurasien und die Türkei | 16.10.04

Eurasien und die Türkei

"EURASIA. Rivista di Studi Geopolitici” Numero 1/2004

Die erste Nummer der neuen geopolitischen Zeitschrift "Eurasia" ist erschienen. Die niveauvolle wissenschaftliche Zeitschrift wird ab nun drei mal jährlich erscheinen und verdient Beachtung über Italien hinaus. Vielleicht finden sich europäische Partner, die sich einem solchen Projekt gegenüber aufgeschlossen zeigen. Die Perspektive von "Eurasia" ist nicht nur auf die internationalen Beziehungen im engeren Sinn gerichtet, sondern darüber hinaus auch auf die kulturellen und spirituellen Verbindungen zwischen den Völkern der eurasischen Kontintentalmasse, die ebenso grundlegend die geopolitischen Verhältnisse der Vergangenheit und der Gegenwart bestimmen. In diesem Sinn soll einerseits die wissenschaftliche Beschäftigung mit den geopolitischen Gegebenheiten angeregt und zugleich die Notwendigkeit herausgearbeitet werden, eine spirituelle Einheit Eurasiens zu entwickeln, die die Vielheit der Völker und Kulturen umfaßt und an die Stelle der beiden falschen Ideologien des "Kampfs der Kulturen" einer- und des "Schmelztiegels" treten muß, um Eurasiens Stellung gegenüber der atlantischen Hypermacht zu behaupten.

Diese Aufgabe soll durch Analysen und Reflexionen auf das Generalthema Eurasien in politischer, wirtschaftlicher, kultureller, spiritueller, geschichtlicher und wissenschaftlicher Hinsicht erreicht werden, aber auch durch die konkrete Betrachtung spezieller Themenstellungen. In der erste 144-seitigen Ausgabe wurde neben zwei grundsätzlichen Aufsätzen zum Verständnis der eurasischen Frage, begleitet von entsprechenden Rezensionen, das Schwerpunktthema "Türkei" gewählt, ein sehr gutes Objekt um die Relevanz der geopolitischen Betrachtungsweise Eurasiens zu erweisen.

Die Türkei ist neben der großen eurasischen Macht Rußlands der kleine eurasische Staat, der ebenfalls von Europa nach Asien reicht (insbesondere nach der heutigen, etwas beschränkten geographischen Standardmeinung, die Europa nicht am Kaukasus, sondern am Bosporos enden läßt) und damit eine eurasische Brücke bildet, wie auch der Titel des Beitrages von Dott. Carlo Terracciano lautet (Turchia, ponte d´Eurasia). Der bekannte geopolitische Theoretiker ("Rivolta contro il mondialismo moderno") gibt einen Überblick über die türkische Geschichte und die geopolitische Lage der Gegenwart und spricht auch die zukünftigen Optionen der Türkei: Panturanismus, Islam, Europa an.
Prof. Claudio Mutti vertieft die geschichtliche Betrachtung um einen wesentlichen Aspekt, der in der Diskussion zumeist unterschlagen wird: die starke römische Prägung des Osmanischen Reiches (Roma ottomana) seit der Eroberung Byzanz´. Der als Experte für die Tradition (im Sinne Guénons und Evolas) und den Islam bekannte Autor spannt hierzu einen Bogen von der Bedeutung Roms in der islamischen Überlieferung bis zur konkreten Herrschaftspraxis des Osmanischen Reiches in Südosteuropa, die den bedeutenden rumänischen Historiker Nicolae Iorga dieses als die "letzte Hypostase Roms" bezeichnen ließ. (Welche okzidentale Ignoranz wenn heute pauschal davon gesprochen wird, daß den islamischen Ländern das griechisch-römische Erbe fehlen würde, ebenso wie das christliche - das jedoch bereits im Koran enthalten ist - und das aufklärerische - das in Wirklichkeit auf die arabische Wissenschaft zurückgeführt werden muß.)

Eine besondere Episode des Osmanischen Reichs wird von Martin A. Schwarz in Erinnerung gerufen: die messianische Endzeitbewegung des Sabbatai Zwi, des "Messias von Izmir", die 1666 zur islamischen (Schein-)Konversion gezwungen wurde (L´eredità di Sabbetay Sevi). Den sogenannten Dönme wird vielfach eine tragende Rolle bei der Zerstörung des Khalifats zugeschrieben, wie der Autor nebenbei zeigt reichen die Verbindungen jedoch nicht nur von Istanbul bis Jerusalem, sondern auch zum polnischen Judentum (Jakob Frank), und nach Wien und Paris, zur französischen Revolution (Franz Thomas von Schönfeld alias Moses Dobruschka).

Zurück zur geopolitischen Gegenwart. Aldo Braccio informiert über zwei wichtige Projekte der Modernisierung, die von der türkischen Regierung vorangetrieben werden und beträchtliche geostrategische Bedeutung haben (Turchia: la potenza dell´acqua; Oledotti e gasdotti, per sé e per gli altri). Das eine, "Güneydogu Anadolu Projesi" (GAP) betrifft das Wasser (Trinkwasserexport und Energieversorgung), das andere die Öl- und Gasverbindungen.

Der geostrategische Hauptaufsatz stammt von Tiberio Graziani, dem Leiter dieser Zeitschrift, der durch zwei Bücher zu den Kriegen gegen Serbien und den Irak hervorgetreten ist. Wir sehen uns nicht in der Lage hier die einzelnen Punkte dieses bedeutsamen Aufsatzes (Dall´Impero aall´Eurasia) nachzuzeichnen, denn Graziani geht mit wissenschaftlicher Sorgfalt sämtliche Faktoren der geopolitische Ausgangslage durch. Wir begnügen uns damit die drei Szenarien, die er für das Verhältnis Europas zur Türkei skizziert, zu referieren, und zwar in der zusammenfassenden Ausführung von Claudio Mutti

("La Turchia e l´Europa", zu finden auf der Homepage von "Eurasia): "Das erste Szenario ("euro-okzidental") ist dasjenige einer um Rumänien und Bulgarien, nicht aber um die Türkei erweiterten Europäischen Union. Von einem geopolitischen Gesichtspunkt bildet dieses Europa der siebzehn keine vollständige Einheit, weil sie des südostlichen Pfeilers (gerade die Türkei) beraubt sein würde und nur ein spärliches militärisches Gewicht im Mittelmeer haben würde. Das Europa der siebzehn würde weiterhin den Brückenkopf für die amerikanische Eroberung Eurasiens bilden. Die Türkei, außerhalb der Europäischen Union und von den USA benützt, würde ein ernsthafter Störfaktor der Destabilisierung Europas werden, weil sie die Spannung auf dem Balkan aufrechterhalten und die Integration Kroatiens, Serbiens, Mazedoniens, Bosnien-Herzegovinas und Albanien behindern würde.

Und dies ist das Szenario, das sich verwirklichen würde sofern die Positionen der verschiedenen "France-Israel", Ratzinger, Islamophoben und Neo-Lepanto-isten aller Art sich durchsetzen würden. Das zweite Szenario ("euro-amerikanisch") geht davon aus, daß die Türkei der Europäischen Union beitritt um die atlantische Partei zu verstärken, die schon von Großbritannien, Italien, Polen und Ungarn vertreten wird, und die deutsch-französischen Versuche der Emanzipation zu sabotieren. Diese Strategie (die ihre Grundlagen in der Theorie von Huntington hat) sieht voraus, daß die turkophoben Positionen in einigen europäischen Ländern sich schließlich in der Weise verstärken daß die Turkophobie, zusätzlich zur sehr umfangreichen Kampagne der Diffamierung des Islam, einen geopolitischen Graben zwischen Europa und den muslimischen Ländern des Mittelmeerraumes erzeugt. Dieses zweite Szenario zeigt sich in einem Europa, das, die Türkei beinhaltend, geopolitisch vollständig sein würde; jedoch würde jene Einheit von der westlichen [atlantischen] Rolle untergraben, die der Türkei zugedacht ist. Auch in diesem Fall würde in der Folge Europa destabilisiert werden. Und dies ist das Szenario, das von Berlusconi, Fini, Panella, Bonino in Aussicht genommen ist. An dieses zweite Szenario schließt sich die Hypothese an, daß die Aufnahme der Türkei die Aufnahme des zionistischen Gebildes vorwegnehmen und rechtfertigen könnte, auch wenn man bedeutsame Tatsachen in Rechnung ziehen muß, wie die jüngsten diplomatischen Unstimmigkeiten die zwischen Ankara und Tel Aviv aufgetreten sind, ebenso wie die Weigerung der Türkei an der Aggression gegen den Irak teilzunehmen. Das dritte Szenario ("eurozentrisch") sieht die Verschiebung des europäischen politischen Schwerpunkts auf die Achse Paris-Berlin und den gleichzeitigen Wechsel der Türkei von der philoatlantischen zur kontinentalen Position voraus. So würden die USA einen wichtigen Verbündeten verlieren und Europa ein unverzichtbares Element gewinnen. Von dem fragilen gegenwärtigen, den angloamerikanischen Bedingungen untergeordneten Trilateralismus (London, Paris, Berlin) könnte zu einer Achse Paris-Berlin-Ankara übergegangen werden. Mit dem Einschluß der Türkei würde die Europäische Union, auch ohne der NATO, die Kontrolle der Meerenge erreichen und die Möglichkeit erhalten, von einem eigenen Zugang zu den Energieressourcen Gebrauch zu machen. Im Zusammenhang der Europäischen Union würden auch die Kurdenfrage und die Zypernfrage ihre Lösung finden. Dieses Szenario ist es, das Brzezinski fürchtet und die Eurasier erhoffen (vgl. das Interview von Alexander Dugin in der türkischen Zeitschrift "Zaman"). Vom europäischen Gesichtspunkt ist zweifellos dieses dritte Szenario das günstigste. Aber damit es realisiert wird, müssen wenigstens zwei Bedingungen erfüllt werden. Die erste besteht in einer weiteren Stärkung des politischen Lagers, das bei den letzten türkischen Wahlen triumphiert hatte und in der parallelenn Schwächungen der kemalistischen Machtzentren. Die zweite Bedingung besteht in der Abschwächung, wenn schon nicht in dem Verschwinden, der turkophoben und islamophoben Gefühl, die in Europa von den Anhängern des "Kampfs der Kulturen" verbreitet und kultiviert werden." Soweit die Zusammenfassung durch Claudio Mutti, an deren letzten Punkt eine Besprechung durch denselben Autor inhaltlich anschließt. Sie beschäftigt sich nämlich mit einem der eifrigsten antitürkischen Propagandisten (Alexander del Valle, La Turquie dans l´Europe). Dieser selbsternannte Islam- und Türkeiexperte, dessen zahlreichen peinlichen Fehler Mutti aufspießt, ist heute im Umfeld des französischen Likud und des B´nai B´rith aktiv, übt jedoch über zwei ehemals neurechte "Vordenker" einen absurden Einfluß auf die nationalistische - "identitäre" - französische Jugend aus, die auf dieser Weise als unfreiwillige Kreuzzügler des Uncle Sam rekrutiert wurde. Wie Mutti zeigt, sieht dieser Exponent der pseudogeopolitischen Argumentation, die in Wirklichkeit nur auf die Aktivierung von Phobien abzielt, durch einen EU-Beitritt der Türkei die geopolitische Kohärenz der US-Hegemonie in Europa gefährdet, denn weitaus lieber ist diesen Kreisen das Draußenbleiben der Türkei, die dann gleichwohl durch eine "privilegierte Partnerschaft" (wie dieses Projekt nun getauft wurde) an die EU gebunden werden soll, um sich als Störfaktor im Dienste Washingtons zu betätigen. Die zentrale Bedeutung der zukünftigen Rolle der Türkei ist auch Bestandteil des breiten Panoramas, das Alexander Dugin von der eurasischen Idee entwirft (L´idea eurasiatista), daneben gibt Dugin auch einen Einblick in die neuen Entwicklungen der russischen Außenpolitik, beispielsweise die Achse Moskau-Teheran (gegen die gegenwärtig die schwersten Geschütze von den USA/Israel aufgefahren werden), den Kaukasus, die fernöstlichen Beziehungen, usw. Der Aufsatz wird aber auch seinem Titel gerecht, insofern er den Eurasismus in seinen Grundzügen als anpassungs- und entwicklungsfähige Idee des Pluriversums entwirft, die dem universalistischen globalen Anspruch des Amerikanismus (Atlantismus) entgegentritt: "Die eurasische Idee ist ein globales revolutionäres Konzept, das dazu aufruft, eine neue Plattform für die gegenseitige Verständigung und Zusammenarbeit für eine große Ansammlung verschiedener Kräfte zu bilden: Staaten, Nationen, Kulturen und Religionen, die die atlantische Version der Globalisierung zurückweisen." Der Aufsatz von Alexander Dugin, dessen Person vorzustellen wohl unnötig ist (ansonsten ist in deutscher Sprache das Heft "Eurasien über alles" der Zeitschrift "Junges Forum" als Einführung geeignet), steht im übrigen am Beginn des Heftes, da er die umfassendste Darstellung des Themas gibt, wir sind hier nur den umgekehrten Weg vom speziellen Fall zum allgemeinen Konzept gegangen.

Alexander Dugin ist der bedeutende Wiederbeleber und Weiterentwickler der eurasischen Idee, aber keineswegs der Erfinder. Der Abdruck eines Textes aus dem Jahr 1927 von Nikolaj S. Trubeckoj (Il nazionalismo paneurasiatico), eingeleitet durch ein historisches Porträt, kann daher auch diese Nummer abrunden. In diesem Text erscheint der Paneurasianismus als ein Versuch der Lösung der Nationalitätenfrage, die Sowjetrußland zu schaffen machte. An die Stelle Rußlands sollte Eurasien treten, da weder exklusiver Nationalismus noch illusionärer Internationalismus (als Auslöschung der nationalen Eigenheiten) eine Ausschöpfung des kontinentalen Entwicklungspotentials gewährleisten können. Trotzdem manche Elemente des heutigen Eurasismus sich, zumindest in diesem Aufsatz von Trubeckoj, nur rudimentär finden lassen, so ist doch ein zentrales Element, die Einfügung der Nationen in ein größeres Ganzes, das die Nationen nicht auflöst, aber auch nicht beziehungslose nebeneinander setzt, deutlich zu erkennen. Das wichtigste bleibt bei allem Wissen um geographische, ökonomische und politische Gegebenheiten die Idee, die in einen Großraum hineinstrahlt, um ihn zu definieren und zu einen. Eine solche Idee zu artikulieren und zu ihrer Verbreitung beizutragen, ist wohl die vornehmste Aufgabe dieser neuen Zeitschrift.

M.S.

"EURASIA. Rivista di Studi Geopolitici”

Direttore responsabile: Tiberio Graziani Redattori: Aldo Braccio, Aleksandr Dugin, Tiberio Graziani, Claudio Mutti, Daniele Scalea, Martin A. Schwarz, Carlo Terracciano, Stefano Vernole

Editore: Edizioni all’insegna del Veltro, Viale Osacca 13, 43100 Parma

Homepage: http://www.eurasia-rivista.org Email: direzione@eurasia-rivista.org

Einzelnummer: € 18,00

Abonnement (3 Nummern): € 50,00

Online-Bestellung: https://www.tilsafe.com/eurasia/abbonamenti.shtml

Возрастное ограничение: 18+ Валерий Коровин Кавказ без русских удар с юга издательство Родина

Валерий Коровин Геополитика и предчувствие войны Удар по России издательство Питер

Валерий Коровин. Имперский разговор

Александр Дугин. Русская война

Валерий Коровин. Россия на пути к Империи

Валерий Коровин. Накануне Империи

Валерий Коровин. Накануне Империи

Александр Дугин. Новая формула Путина

Валерий Коровин. Конец проекта "Украина"

Александр Дугин. Украина. Моя война

Валерий Коровин третья мировая сетевая война

А. Дугин. Четвёртый путь

А. Дугин. Ноомахия. Войны ума

Валерий Коровин. Удар по России

Неистовый гуманизм барона Унгерна

А. Дугин. Теория многополярного мира


Свидетельство о регистрации СМИ "Информационно-аналитического портала "ЕВРАЗИЯ.org"
Эл № ФС 77-32518 от 18 июля 2008 года. Свидетельство выдано "Федеральной службой по надзору в сфере связи и массовых коммуникаций".
 
Рейтинг@Mail.ru